Bahnschranke

Per Haft­be­fehl gesucht: Bahn­über­gang bei geschlos­se­nen Schran­ken über­quert und Schnell­brem­sung einer Nord­west­bahn ver­ur­sacht KORREKTUR: Rich­ti­ges Datum 05.09.2023

Per Haft­be­fehl gesucht: Bahn­über­gang bei geschlos­se­nen Schran­ken über­quert und Schnell­brem­sung einer Nord­west­bahn ver­ur­sacht KORREKTUR: Rich­ti­ges Datum 05.09.2023
06.09.2023 – 13:05
Bremen
Haupt­bahn­hof Bre­men / Bre­mer­ha­ven / Aschaffenburg
05.09.2023 / 15:31 Uhr
Trotz geschlos­se­ner Schran­ken und eines nahen­den Zuges hat ein 60 jäh­ri­ger Mann ein Fahr­rad über den Bahn­über­gang an der ehe­ma­li­gen Güter­ab­fer­ti­gung des Bre­mer Haupt­bahn­hofs gescho­ben. Der Trieb­fahr­zeug­füh­rer der Nord­west­bahn Rich­tung Olden­burg lei­te­te eine Schnell­brem­sung ein. Er war sich zunächst nicht sicher, ob der Mann erfasst hat­te. Die­ser ging jedoch unver­letzt wei­ter und wur­de kurz dar­auf von Bun­des­po­li­zis­ten am Haupt­bahn­hof festgenommen.
Der gefähr­li­che Ein­griff in den Bahn­ver­kehr ereig­ne­te sich am Diens­tag um 15:31 Uhr nach Abfahrt der Nord­west­bahn aus dem Haupt­bahn­hof. Der 35-jäh­ri­ge Trieb­fahr­zeug­füh­rer erlitt einen Schock und muss­te abge­löst wer­den. Die Bahn ver­spä­te­te sich um 40 Minu­ten. Fahr­gäs­te ver­blie­ben im Zug.
Bun­des­po­li­zis­ten ermit­tel­ten, dass gegen den Ver­ur­sa­cher ein aktu­el­ler Straf­voll­stre­ckungs­be­fehl des Amts­ge­richts Aschaf­fen­burg wegen Dieb­stahls vor­lag. Den haft­be­frei­en­den Betrag von 1500 Euro konn­te der 60-Jäh­ri­ge nicht auf­brin­gen — so wur­de er zum Antritt einer Frei­heits­stra­fe von 100 Tagen in eine Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt ein­ge­lie­fert. Außer­dem stell­ten die Bun­des­po­li­zis­ten das schwar­ze Her­ren­rad wegen Dieb­stahl­ver­dachts sicher, wel­ches er angeb­lich in Bre­men gefun­den hatte.
Der deut­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge ist bei der Bun­des­po­li­zei über­re­gio­nal nach rund 100 Anzei­gen bekannt. Zumeist han­delt es sich um Dieb­stäh­le und Leis­tungs­er­schlei­chun­gen. Zuletzt wur­de er am 01.09.2023 in Bre­mer­ha­ven-Lehe ver­warnt, als er ver­bo­te­ner Wei­se die Glei­se über­quer­te und mein­te, “dass es eben der kür­zes­te Weg sei”. In einem ande­ren Fall hat­te er im Raum Köln wegen Rau­chens in einem Zug die Brand­mel­de­an­la­ge aus­ge­löst und dadurch eben­falls eine Schnell­brem­sung verursacht.
Rück­fra­gen bit­te an:
Bun­des­po­li­zei­in­spek­ti­on Bre­men Pres­se­spre­cher Hol­ger Jurecz­ko Tele­fon: 0421 16299–6101 o. Mobil: 0172–8938080 E‑Mail: bpoli.bremen.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twit­ter: https://twitter.com/bpol_nord

Der Poli­zei­be­richt — aktu­ell, lokal, kostenlos:
Goog­le Play: bit.ly/appPB


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.